Global Aquatic

Welcome to the latest and greatest move by Global Aquatic Dive Center Bali. After nearly ten years of operations in Bali by Dave “H” Pallett and his wife Camilla, in association with our Austrian Global Aquatic partners, we are now not only in Sanur where the base of the operations was doing well. Better than that… We finally got ourselves and our new team down ON the beach here in Sanur.

Having access to our very own house reef only five minutes from dive center to dive site, we are now extensively monitoring and charting (As per our commitment to Project AWARE) creatures such as a pregnant ghost pipe fish up to the bigger fish life like the family of white tip reef sharks on shark point all on the same dive!

Only a slightly longer boat trip toward the East we have discovered a nursery ground for more tiny critters including the smallest juvenile batfish we have ever seen. Along with cuttlefish, mimic octopus and a multitude of nudibranch this little secret can only be dived at certain phases of the moon but WOW what a pleasant surprise in the right conditions. Never let it be said again that there is no decent diving in Sanur. Stick with the professionals and let us surprise you!

To top it all, after a hard days diving, come and relax with your favourite Instructor, your favourite fish identification book and an ice cold beer to rinse the salt away in our beach bar, we also have access to the best restaurants this side of town , all of whom will deliver to our doorstep so you don’t even have to move again if you don’t want to!

Brief History

Ten years ago and almost six thousand dives ago, Dave “H” Pallett landed in Bali for a two week vacation on the “Island of the Gods” Little did he know that he would stay and within one year have his first diving company where he would meet Camilla. Their whole life would change with Bali becoming the couple’s new home.

After an agreement that “H” would teach Camilla to dive and in return, she teaches him how to ski (still a sore subject with him) Camilla is now “the wife” mother of their two beautiful children, Emily and John as well as a Master Instructor.

In an effort to lift the standards of dive centers and actual diving in Bali, which was desperately needed at that time “H” and Camilla have been striving for the perfection of diving and in affiliation with Global Aquatic Austria, have finally moved Global Aquatic Bali to the beachfront with a new look dive centre, a first-class team of Instructors, top staff, and of course a Beach bar for the Après dive.

One of the few things that have not changed in the couple’s life, “H” still skis like Bambi on ice!

Table of Content

Dive Spots

Culturally captivating, lush and volcanic, Bali “Island of the Gods” and Asia’s premier resort island, is only newly discovered as a prime dive destination. Richly endowed with a dazzling array of undersea life, this exotic Hindu outpost in Indonesia’s spice island chain is quickly finding its way onto the international dive map.

To Bali’s south, two close offshore islands, Nusa Penida and Nusa Lembongan offer spectacular teeming reefs and walls. Dives at Manta Point are among the worlds finest and there is also the chance of sighting the rare Sunfish (Mola Mola).

Menjangan Island, part of Bali’s national park in the north-west, boasts dramatic drop-offs of stunning beauty equal to many other worldwide dive locations.

The site of the USAT Liberty at Tulamben on Bali’s north-east coast is a spellbinding wreck dive experience. Tulamben Bay is also a Mecca for the world’s premier marine photographers boasting an unsurpassed array of species.

Breathtaking dive and snorkeling sites are dotted generously around the island from Amed and Gili Selang on Bali’s eastern tip around to Gili Biaha, Gili Tepekong and Shark Point and down to the major resort areas of Sanur and Nusa Dua in the south, while other newly found locations such as “The Aquarium” at the foot of tiny Ceningan Island between Nusa Penida and Nusa Lembongan are constantly coming to light.

Sanur

Our Dive Center is located on Semawang Beach, Sanur. Sanur was one of the first resort areas in Bali and has thankfully kept it’s quiet character. The beach here has very shallow water for a couple of hundred meters before it reaches the reef break. There is also a man made channel connecting the beach to the open water beyond the reef at the southern end of the bay.

The Channel, while containing a wide diversity of marine life serves as our training area. The depth and bottom characteristics here make it tailor made for scuba instruction. There are mooring buoys roped to blocks set in the sand in shallow water giving us endless options for our courses.

Traveling seaward the water gradually gets deeper with a coral bank rising to the left. The trip out to the mouth of the channel is interesting in that there is a lot going on in the sand and coral heads. There are many lionfish patrolling around as well as more sea snakes than you will find at any other Bali site.

When this sea lane ends the water depth is around 18 meters and white tip sharks are often spotted here. At this depth the reef starts to get quite rocky with many interesting creatures scurrying around the boulders along the seaward side of the reef.

Nusa Dua

Nusa Dua is located in the very south of the island, known locally as “The Bukit”. This is where the bulk of Bali’s 5 Star hotels and some of the nicest sandy beaches hide another of Bali’s dive sites. Nusa Dua is not unlike Sanur in many aspects although it does offer also some interesting rocky swim-throughs.

There are quite a few Green Turtles and Blue Spotted Stingrays here. The turtles favor the shelter of the rocky crevice hideaways while the rays prefer rummaging around in the sand for their food. There is also a large abundance of soft corals here indicating clear unpolluted waters.

Some of the best diving is in around 12 to 16 meters making it ideal for newly certified or introductory divers. Access is from Sanur beach by local boat taking our guests on a short ride around the wonderful scenery of the peninsular and Benoa Harbor.

Nusa Penida – Manta Point

Situated on the western coastline of Nusa Penida, underneath dramatic limestone cliffs, is Manta Point. As with many sites worldwide that attract Manta Rays, this is a cleaning station, and very attractive to many other pelagic species too. Coral cover here is minimal and there can be some swell, a site for the big fish diver.

While talking about the dives on Nusa Lembongan and Nusa Penida we think that it is worthwhile mentioning the body of water that divides Bali from her sister islands – The Badung Straight.

Known by captains and navigators the world over, this channel is partner to the wider Lombok Straight, one of the few passages that link the Indian Ocean to the Java Sea.
Boat rides out to the islands from Sanur offer spectacular views of both Bali and Penida. Check out the blowholes on Lembongan when approaching, sending plumes of water into the sky. One a clear day the middle of the straight is great for observing Bali’s volcanoes too.

Nusa Penida – Sekola Dasar (S.D.) & Toyapakeh

S.D. and Toyapakeh are one of our most popular sites for fish and coral lovers. These two sites offer excellent coral reefs in all the colors you can dream of. The fish life is fantastic and you’ll have all your tropical fish in abundance. All types of fusiliers, damsels, snappers, tunas, angelfish, moray eels, trigger fish, octopus, occasional turtle, cuttlefish, sting rays/bigger rays etc. etc.!!

You might be lucky to also spot the rare sunfish on these sites during the season (April-Oct./Nov.)

Both sites are prone to currents from mild to strong, depending on moon cycle and tides. We love the lazy dives you can do on these sites!! These sites are also good for photography/videography.

Nusa Penida – Gamat Bay & Penida Rock south/Bat cave

All these sites are in the deep channel between Penida and Ceningan.

They are very similar in bottom topography (wall/sloping wall) and have all your tropical, colourful aquatic life. Often we have the ‘big’ fish passing by, Giant Trevally, Yellowfin tuna and the Mola Mola (again seasonal). On Penida Rock south/Bat cave we can enter the bat cave from underwater at only 10 mtrs. depth and ascend inside the cave. Do not remove your mask or regulator on the surface, the bats do not smell good!

After the cave we hang around 10-18 mtrs. depth to look for nurse sharks resting under a coral, giant moray eels, different kinds of nudibranch and all your tropical reef fish.

Can be subject to strong currents because of location, sometimes not diveable. But don’t worry we can move to other sites!

Nusa Lembongan – Blue Corner and Jack Point

The deep waters of the ‘Badung strait’ is what many dive professionals in Bali refer to as the Mecca of Indonesian diving. The islands of Nusa Penida, Nusa Ceningan, and Nusa Lembongan, just off the South East coast of Bali and in the path of the Lombok straight, hold even hardcore divers in awe.

Fueled by powerful cold upwellings, the “Sister Islands of Bali” produce amazing diving. From the sloping reefs off of Penida, which offer a spectacular array of marine flora and fauna to the adrenalin packed drift dives at the famous “Blue Corner”, this site has it all.

While exploring the Nusa Lembongan sites divers have a great chance of a close encounter with one of the strangest fishes they are ever likely to see, the Oceanic Sunfish or Mola Mola. While this species occurs pretty much worldwide it is not often seen, preferring the open oceans and is usually only spotted on the surface. Not so here though, this is the world’s premier Mola Mola dive site.

Just watch in awe as these massive animals (up to 3.5 meters fin to fin), drift by in the current, all the while keeping their beady eye on you.

Access to these great sites at Lembongan, Ceningan and Penida is by boat from our moorings on Sanur Beach. This is one you cannot miss!

Candidasa

Just one and a half hours journey by road lies the region of Candidasa, a short trip by local boat will take you to the tiny islands listed below. Click on a site for more details.

A word of Caution – These sites must only be attempted with a guide/instructor very familiar with the sites as currents can be treacherous and change within seconds. Of course your Global Aquatic Instructor is a seasoned and very experienced guide of these sites.

Gili Mimpang – Shark point

Shark Point, a few hundred meters south west of Gili Tepekong, is also know as Gili Mimpang. This site consists of four small rocks peeking out from the ocean and easily visible from Candidasa.

Dives start by dropping in off the boat close to the central rock and descending down to 26 meters, here you have the opportunity to view a family of white tip reef sharks resting after a period of activity feeding in the currents. Should you not see them on the sand then a glance towards the rock might find them swimming overhead.

Cleaning station: Moving away from the sharks we come to a massive coral head with an abundance of sweetlips, napoleon wrasse and morays. This coral head is sometimes used by manta rays as a cleaning station, watch out for them!

Continuing on from here currents permitting we can cross the small channel to the next set of rocks where cuttlefish mingle with more patrolling sharks. Should a suitable current allow, divers can then hitch a ride to the other side of the rocks where tiny baby white tips frolic around the table corals.

Gili Tepekong

Another of the islands in Amuk Bay is Gili Tepekong, clearly visible from the resort of Candidasa. Probably the most well known dive in this area, Tepekong screams excitement. This islands gets stronger currents and colder water than other areas. Coral cover is minimal due to the currents but the upside of this is Tepekong’s attraction of schools of Sweetlips, Groupers, Sharks and assorted pelagics.

The Canyon: One part of Tepekong is the famous “Canyon”. This dramatic undersea gorge situated off a corner of the island offers a swirling ride through it’s rocky seascapes. It can be a bit tricky though, our staff will give expert advice on tides and currents etc.

The rocky cobbled walls of Tepekong, similar to all of these eastern offshore islands offer the diver a chance to view a huge number of the larger species, including Bumphead Parrotfish, Napoleon Wrasses and a good supply of sharks.

Gili Biaha

Gilli Biaha is situated at the northern end of what is called “Amuk Bay” on Bali’s eastern coast. This island is just a large grass covered rock a few hundred meters from the mainland.

Biaha is another of those wild sites, not dived a great deal, but well worth the effort.

Legend has it that the rock was trying to escape from the island but was brought back by an alert duck herder. The Balinese like to call the island “Likuan”. Likuan means “tail of the duck”.

Ringing most of the island is a steep but terracing drop-off with cobbled walls and slopes in parts. Marine life here, and also at Selang and Tepekong, is a little different from other sites on the island. Some fish that are rare in other places seem to be quite common here. Sharks put in quite a few appearances too.

Access to Biaha is by boat either from Candidasa, the main town on the east coast, or from the beaches at Prasi which are closer. There are two of these, both are very pretty and are nearly always deserted. Currents and swell can be tricky here.

Gili Selang

On Bali’s extreme north eastern tip, where currents from the Badung Straight meet the waters of the Java Sea, sits a small, almost circular island, Gili Selang. While not strictly speaking a proper island (it is possible to cross to it along a submerged rocky causeway at any state of the tide), at first glance from the hills above the bay it looks like a great dive site.

Currents rushing around the seaward side of the island make this a thrilling drift no matter what their direction. On either side of Selang there are stunning coral gardens teeming with marine life. The water here is very slightly colder than on other dives in this area, therefore the warming effect that has damaged many corals worldwide has not happened here.

Dropping into these coral gardens divers make their way into deeper water to take an current assisted ride around the rocky wall.

Watch out, you can spot almost anything here from Hammerheads to Mantas to Leopard Sharks. There is a good concentration of White Tip Sharks and we have heard stories of many other sightings not normal in Bali.

Tulamben

Sleepy Tulamben village, situated on Bali’s north-eastern shore, has long been a Mecca for scuba divers from all over the world. What this site has to offer is not too apparent at first glance, but the visitor will quickly change their mind the second they submerge. The two main dive points at Tulamben are the USAT Liberty Shipwreck to the west of the bay and the drop-off (wall) to the east, both offering very different scuba experiences.

The USAT Liberty

The Liberty was originally a cargo steamer built in New Jersey, USA in the early 20th century. She was pressed into service during W.W.II and armed with guns fore and aft. On 11th January 1942 the ship was cruising off the Lombok coast when she was torpedoed by a Japanese submarine causing major damage to the hull, but not sinking. The US Navy decided to try and salvage her and subsequently sent two destroyers to tow her to Bali. However, she was taking on too much water and it was decided to beach her at Tulamben.

In 1963 Bali’s highest volcano, Gunung Agung, erupted causing major damage and loss of life on the island. This eruption also managed to push USAT Liberty to her final resting place 40 meters off shore, in between 9 and 28 meters of water.

Liberty is now Bali’s most popular dive, encrusted with many different varieties of soft and hard coral and a very large concentration of fish and other marine life. A must do dive.

The Drop-Off

The wall dive at the eastern end of the bay is also very worthwhile too. Entering close to the rocks the sandy bottom shelves away and the beginning of a wall appear to the divers right. This becomes vertical at around 15 meters with the bottom gradually dropping away into the blue. Coral and marine life concentrations here are very good too. Particularly interesting is a very large (2 meter) purple gorgonian fan coral positioned on the top of the wall when it gets down to 30 meters.

For macro photographers and those interested in the smaller critters, the black sand slopes and coral gardens between the shipwreck and the wall have been drawing the professionals to Tulamben for years.

Amed (Jemeluk)

Also known as Jemeluk, Amed is situated on Bali’s north east shore quite close to the better known dive area of Tulamben. Amed is a small north facing bay with high cliffs on the eastern side and sandy salt flats to the west offering a choice of two dives, one a wall (east) and the other a drift over terracing underwater landscapes. Both of these sites are normally dived from a small local fishing boat from the bay.

The Amed wall

At the foot of the cliffs to the east of the bay lies a large coral reef in fairly shallow water. The corals here are some of the best that can be seen in Bali. As the reef spreads out seaward it suddenly plunges down about 50 meters out from the cliff bottom forming a wall that runs eastward into the next bay around the headland.
Depending on tides and current direction this is normally considered to be a drift dive, the local boatmen either dropping divers at either end of the wall. While not a particularly deep wall this dive does support a dazzling array of marine life and corals.

Amed West

Again dependent on current direction, these descending terraces provide stunning panoramas, and visibility can sometimes be excellent. Starting in relatively shallow water these slopes step down and out of sight into the ocean. At some points the terraces do turn into vertical walls but this cannot be considered a wall dive.

At both sites there are good concentrations of fish, with a fair sprinkling of white tip sharks. Our staff have also sighted the rare Sunfish (Mola Mola) and Manta Rays at both dive points.

Menjangan

Menjangan Island (the name means “deer”), lies in a protected position just offshore in far north western Bali. Because of this currents, wind and waves are rarely a bother, and the reefs and wall here have great diving. There are also great views of some of Java’s volcanoes.

Famed for it’s crystal clear waters, the visibility here rarely drops below 25 meters. The island forms part of Bali Barat National Park, a protected nature reserve that encompasses much of Bali’s forested and hilly western end.

Craggy Wall

The coral walls around Menjangan drop vertically to between 30-60 meters, before gradually sloping outwards. The reef surface is very rugged with caves, grottoes and crevasses breaking up the coral walls, textured with little nooks and crannies. Gorgonians of many kinds reach large sizes here, and huge barrel sponges are abundant. Soft corals blanket the colorful walls all the way down.

Menjangan’s western tip holds a deeper, but equally interesting dive on an old shipwreck. Called the “Anker” it is just off the island shore, close to a small Park Service dock and guard post.

Courses

If you are a non diver at the moment and want to try SCUBA diving (Self Contained Underwater Breathing Apparatus) or learn to dive and achieve the rating of Open Water Diver or higher, then take a PADI (Professional Association of Diving Instructors) Instructor with you underwater to ensure your safety and confidence.

You will be with the most widely recognized and respected diving professionals in the world.

With a Discover Scuba Dive you will be underwater within a few hours under the guidance of one of our top quality Instructors. Should you take the Open Water Course, then you and a certified buddy can be enjoying the underwater world together in just four days providing all course requirements are met.

Having access to one of the most tranquil pools in Bali, Global Aquatic Dive Center offer a full range of PADI scuba courses. From someone who has never dived before right through to professional level you can be taught in any of nine languages: English, Danish, Swedish, Norwegian, German, Dutch, French, Japanese and Indonesian.

German Tranlate

Willkommen beim Global Aquatic Dive Center Bali! Wir freuen uns, Ihnen unsere neueste und entscheidende Errungenschaft präsentieren zu dürfen – den Schritt von der seit zehn Jahren hier in Sanur ansässigen und erfolgreich agierenden Tauchbasis zum führenden Tauchzentrum, direkt am allseits bekannten Sanur Beach! Wir, d.s. Dave “H” Pallet und seine Frau Camilla, haben zusammen mit unseren österreichischen Partnern ein modernes Tauchzentrum in bester Lage geschaffen.

Durch den direkten Zugang zu unserem eigenen Hausriff, das wir von der Basis aus in nur fünf Minuten Bootsfahrt erreichen, können wir nun das Leben unter Wasser noch umfassender beobachten und auch Aufzeichnungen darüber führen (entsprechend unserem Bekenntnis zu Project A.W.A.R.E.). Selten gesehene winzige Meeresbewohner wie z.B. ein trächtiger Geisterpfeifenfisch und Grossfische wie die hier oft anzutreffende Familie von Weissspitzen-Riffhaien wurden schon während eines einzigen Tauchganges gesehen.

Eine kurze Bootsfahrt Richtung Osten bringt uns zum Brut- und Aufzuchtplatz vieler winzigster Meerestiere, u.a. zu den kleinsten juvenilen Fledermausfischen die wir je gesehen haben ! Zusammen mit Sepias oder dem seltenen Mimic Octopus und einer Vielzahl verschiedener Nacktschnecken.

Dieser Geheimtip kann nur bei bestimmten Mondphasen betaucht werden, aber dann – was für eine Überraschung ! Niemand soll glauben, dass nicht auch Sanur erstklassige Tauchgänge zu bieten hätte, verlassen Sie sich auf die Profis und Sie werden nicht enttäuscht sein.

Das Beste kommt aber noch: nach einem anstrengenden Tauchtag können Sie in unserer Strand-Bar mit Ihrem Lieblings-Tauchlehrer tratschen, in Ihrem bevorzugten Fisch-Bestimmungsbuch aus unserer Bibliothek schmökern und mit einem eiskalten Bier den Salzgeschmack im Mund wegspülen. Und die besten Restaurants der Umgebung servieren direkt bei uns auf der Terrasse, sodass Sie nicht einmal zum Essen weggehen müssen.

Tauchplatze

Mit seiner faszinierenden Kultur und seiner üppigen vulkanischen Landschaft ist Bali, die „Insel der Götter“, Asiens beliebteste Urlaubsinsel. Erst in jüngster Zeit wird Bali auch als erstklassiges Tauchreiseziel immer beliebter.
Reich gesegnet mit einer überwältigenden Vielfalt des Lebens unter Wasser findet dieser exotische Aussenposten der hinduistischen Welt rasch seinen Weg in die Karten der weltweit besten Tauchplätze.

Im Süden Balis warten die beiden vorgelagerten Inseln, Nusa Penida und Nusa Lembongan, mit blühenden Riffen und spektakulären Steilwänden auf. Tauchgänge am Manta Point zählen zu den weltbesten und es besteht zudem die Chance, den seltenen Mondfisch (Mola Mola) zu sehen.
Die Insel Menjangan bildet einen Teil des Nationalparks West-Bali und hat dramatische Steilwände von atemberaubender Schönheit zu bieten, die sich mit den Top-Tauchplätzen der Welt messen können.

Das Wrack der USAT Liberty an Balis Nordost-Küste sorgt für ein weiteres faszinierendes Taucherlebnis. Tulamben gilt mit seiner Artenvielfalt auch als Mekka der weltbesten U/W Fotografen.

Atemberaubende Tauch- und Schnorchelplätze sind grosszügig über die ganze Insel verteilt – von Amed und Gili Selang an der Ostspitze über Gili Biaha, Gili Tepekong und Shark Point bis hinunter zu den Tourismuszentren von Sanur und Nusa Dua im Süden. Und immer noch werden Plätze wie z.B. das „Aquarium“ an der Küste der kleinen, zwischen Nusa Penida und Nusa Lembongan gelegenen Insel Ceningan neu entdeckt.

Sanur

Unsere Tauchbasis liegt direkt am Sandstrand von Sanur, dem Semawang Beach. Sanur war eines der ersten Touristenzentren in Bali, hat aber zum Glück seinen ruhigen Charakter bewahrt. Der Strand hier ist auf den ersten paar hundert Metern bis zur Riffkante sehr flach. Am Südende der Bucht verbindet ein künstlich angelegter Kanal die Lagune mit dem offenen Meer jenseits des Riffs.

Dieser (“The Channel”) dient uns als Ausbildungsplatz, bietet aber auch eine grosse submarine Artenvielfalt. Tiefe und Bodenbeschaffenheit machen ihn ideal für die Tauchausbildung. Es gibt Muring-Bojen die in geringer Tiefe an auf sandigem Grund liegenden Betonblöcken befestigt sind und die Ausbildung ideal unterstützen.

Bewegt man sich in Richtung offenes Wasser so nimmt die Tiefe langsam zu und zur Linken erhebt sich eine Korallenbank. Der Tauchgang zum Riffdurchbruch ist sehr interessant weil sich im Sand und um die Korallenstöcke eine Menge Leben tummelt. Rotfeuerfische patroullieren hier und es gibt hier mehr Seeschlangen als an irgendeinem anderen Tauchplatz in Bali.

Am Ende des Kanals beträgt die Wassertiefe ca. 18m und hier findet man oft Weissspitzen-Riffhaie. In dieser Tiefe beginnt das Riff felsig zu werden und viele interessante Lebewesen tummeln sich um die Felsbrocken an der landabgewandten Seite des Riffs.

Nusa Dua

Nusa Dua liegt ganz im Süden der Insel und ist bei den Einheimischen auch als “Bukit” (Hügel) bekannt. Hier findet man neben der Mehrzahl von Balis 5-Sterne Hotels und einigen der besten Sandstrände auch einen weiteren Tauchplatz. Nusa Dua ist in vielerlei Hinsicht Sanur nicht unähnlich, bietet aber auch einige Felsdurchbrüche zum Durchtauchen.

Es gibt hier Grüne Schildkröten sowie Blaupunktrochen. Die Schildkröten bevorzugen den Schutz der Felsspalten während die Rochen gerne im Sand nach Nahrung suchen. Eine grosse Vielfalt von Weichkorallen deutet auf gute Wasserqualität hin.

Am schönsten ist es meist zwischen 12 und 16 Metern, was den Platz ideal für neu zertifizierte Taucher oder für Schnuppertauchgänge macht. Man erreicht den Tauchplatz ab Sanur Beach mit lokalen Booten, wobei den Gästen ein Blick auf die wunderbare Landschaft der Halbinsel und auf den Hafen von Benoa ermöglicht wird.

Nusa Penida – Manta Point

Nahe der Südspitze von Nusa Penida am Fuss eindrucksvoller Sandstein-Klippen befindet sich Manta Point. Wie bei den meisten Plätzen auf der Welt die eine gewisse Anziehungskraft für Mantas haben handelt es sich auch hier um eine Putzerstation die auch manch andere Hochseebewohner anlockt. Der Korallenbewuchs ist dafür aber minimal und manchmal kann etwas Schwell in der Bucht stehen. Ein Platz für den Grossfisch-Liebhaber.
Wenn wir schon über die Tauchplätze von Nusa Lembongan und Nusa Penida sprechen, so wollen wir auch einige Worte über die Meeresenge verlieren, die Bali von ihren Schwesterinseln trennt – die Strasse von Bandung.
Bei Seefahrern auf der ganzen Welt bekannt, ist sie das Gegenstück zur breiteren Strasse von Lombok. Beide gehören zu den wenigen Passagen die den Indischen Ozean mit der Java See verbinden.
Auf Bootsfahrten von Sanur hinüber zu den Inseln erlebt man spektakuläre Anblicke, sowohl von Bali als auch von Nusa Penida. Bei der Annäherung an Nusa Lembongan fallen die “Blaslöcher” auf, die oft riesige Wasserfontänen in den Himmel schiessen lassen. An klaren Tagen hat man in der Mitte der Überfahrt auch einen herrlichen Blick auf Balis Vukane.

Nusa Penida – Sekola Dasar (S.D.) & Toyapakeh

S.D. und Toyapakeh zählen zu den beliebtesten Tauchplätzen für Liebhaber von fischreichen Korallenriffen. Beide bieten exzellente Riffe in allen erdenklichen Farben. Viele tropische Fischarten sind hier in grosser Zahl vertreten. Man sieht alle Arten von Füsilieren, Riffbarschen (Demoiselles, Anthias), Schnappern, Kaiserfischen, Muränen, Drückerfischen, Oktopoden, Sepias bis hin zu Stachelrochen und deren grössere Verwandte, sowie Thunfische und die eine oder andere Schildkröte u.v.a.m.
Wenn man Glück hat trifft man hier in der Saison von April bis Okt./Nov. auch auf den seltenen Mondfisch (Mola Mola).
Beide Plätze sind strömungsexponiert, wobei die Stärke von Mondphasen bzw. Gezeiten abhängt und von schwach bis stark variieren kann. Wir bevorzugen eher die gemütlichen Tauchgänge an diesen beiden Plätzen. Gut eignen sich beide Spots auch für Fotografen und Videofilmer.

Nusa Penida – Gamat Bay & Penida Rock south/Bat cave

Alle diese Tauchplätze befinden sich in dem tiefen Kanal zwischen Penida und Ceningan. Von der Bodentopografie her sind die Plätze sehr ähnlich (Steilwand bzw. abfallendes Riff) und bieten alles, was man sich an buntem, tropischem Leben wünschen kann.
Oft kommen Grossfische vorbei, grosse Makrelen, Gelbflossen-Thunfische und Mondfische (auch hier jahreszeitabhängig). Bei Penida Rock South / Batcave kann man in die “Fledermaushöhle” in nur 10 Meter Tiefe hinein- und in der Höhle auftauchen. Dabei sollte man Maske und Atemregler aber nicht abnehmen, da es auf Grund der Fledermäuse hier nicht besonders gut riecht !
Nach Verlassen der Höhle kann man in 10-18m Tiefe Ausschau nach unter Korallen schlummernden Ammenhaien, riesigen Muränen, verschiedensten Nacktschnecken und vielen tropischen Rifffischen halten.
Auf Grund der Lage sind starke Strömungen möglich, manchmal so stark, dass man diese Plätze nicht mehr betauchen kann. Aber das soll kein Problem sein, wir können zu anderen nahegelegenen Tauchplätzen ausweichen.

Nusa Lembongan – Blue Corner und Jack Point

Viele Tauchprofis aus aller Welt betrachten die Meerestiefen der Strasse von Bandung als das Tauchmekka Indonesiens. Die Inseln Nusa Penida, Nusa Ceningan und Nusa Lembongan vor der Südostküste Balis und auch an der Strasse von Lombok gelegen, versetzen sogar Hardcore-Taucher immer wieder in Erstaunen.

Durch die kalten Strömungen aus der Tiefe bieten Balis “Schwesterinseln” erstaunliche Tauchgänge. Von den schräg abfallenden Riffen vor Penida mit der spektakulären Vielfalt ihrer Unterwasser-Fauna und -Flora bis zu den Adrenalin-Tauchgängen am Blue Corner – hier gibt es alles.

Während eines Tauchganges bei Nusa Lembongan hat man eine gute Chance, einem der seltsamsten Fische überhaupt zu begegnen, dem Mondfisch oder Mola Mola. Obwohl diese Spezies weltweit recht häufig ist wird selten ein Exemplar gesehen, da der Mondfisch die Weiten der offenen Weltmeere bevorzugt und normalerweise nur dort an der Oberfläche treibend zu sehen ist. Nicht so hier – am weltweit besten Mola Mola Tauchplatz

Lassen Sie sich einfach verzaubern, wenn eines dieser riesigen Tiere (bis zu 3,5 Meter von Flossenspitze zu Flossenspitze) in der Strömung an Ihnen vorbeischwebt und Sie aus seinen wachsamen, kaffeetassengrossen Augen betrachtet.

Diese phantastischen Tauchplätze fahren wir direkt von unserem Ankerplatz am Sanur Beach aus mit dem Boot an. Nicht versäumen !

Candidasa

In nur eineinhalb Stunden erreichen wir mit dem Auto Candidasa und eine kurze Bootsfahrt mit einem lokalen Fischerboot bringt uns zu den unten beschriebenen kleinen Inseln. Klicken Sie auf einen der Tauchplätze um Details zu erfahren.

Ein Warnhinweis: Diese Tauchplätze dürfen nur in Begleitung eines Tauchlehrers oder Tauchgruppenführers betaucht werden, der mit den örtlichen Gegebenheiten sehr gut vertraut ist, da hier die Strömungsverhältnisse extrem trügerisch sind und sich binnen Sekunden ändern können.
Ihr Global Aquatic Instructor ist natürlich ein erfahrener Führer, der diese Tauchplätze sehr gut kennt.

Gili Mimpang – Shark point

Der einige hundert Meter südwestlich von Tepekong gelegene „Shark Point“ heisst eigentlich Gili Mimpang. Die Formation besteht aus vier, aus dem Wasser ragenden und vom Strand bei Candidasa aus gut sichtbaren Felsen.

Man beginnt den Tauchgang, indem man sich vom Boot aus in der Nähe des zentralen Felsens ins Wasser fallen lässt und auf ca. 26 Meter abtaucht.
Hier hat man die Chance, eine Familie von Weissspitzen-Riffhaien anzutreffen, die nach anstrengender Jagd in der Strömung oft hier ruhen. Sollte man sie nicht am sandigen Grund liegen sehen so lohnt sich ein Blick in Richtung Felsen, wo sie dann oft über einem schwimmen.

Putzerstation: wenn man die Haie hinter sich lässt kommt man zu einem grossen Korallenblock mit Schwärmen von Süsslippen und Napoleons sowie auch Muränen. dieser Platz wird auch von Mantas als Putzerstation angelaufen, also Augen offen halten !

Von hier aus kann man, unter der Voraussetzung dass die Strömungsverhältnisse es erlauben, die kleine Einsattelung überqueren und erreicht die nächsten Gruppe von Felsen, wo man Sepias und patroullierende Haie antrifft. Wenn eine passende Strömung es zulässt kann man sich auf die andere Seite der Felsen treiben lassen und dort kleine, um die Tischkorallen herumtobende Baby-Haie antreffen.

Gili Tepekong

Ebenfalls in der sogenannten Amuk Bay gelegen ist Gili Tepekong, ein gut von Candidasa aus sichtbarer Felsen. Nicht nur der bekannteste sondern sicher auch der aufregendste Tauchplatz in dieser Gegend. Tepekong bekommt kälteres Wasser und mehr Strömung ab als die anderen Inseln, dadurch ist der Bewuchs mit Korallen schwächer aber dafür zieht dieser Felsen Schulen von Süsslippen und grossen Barschen sowie Haie und andere Hochseebewohner an.

Der Canyon: Ein Tauchplatz bei Tepekong ist der bekannte „Canyon“. diese dramatische Unterwasser-Schlucht ist einer Ecke des felsens vorgelagert und lockt mit schwindelerregenden Strömungstauchgängen durch seine felsige UW-Landschaft. Er kann aber ziemlich schwierig zu betauchen sein, unsere Tauchführer beraten Sie bezüglich Strömungen, Gezeiten etc.

Die Felswände von Tepekong eröffnen ähnlich wie andere vorgelagerte Inseln hier im Osten dem Taucher die Chance viele Grossfische zu sehen, darunter Büffelkopf-Papageienfische, Napoleons und Haie.

Gili Biaha

Gilli Biaha liegt am nördlichen Ende der grossen, als „Amuk Bay“ bekannten Bucht an der Ostküste Balis. Es handelt sich lediglich um einen grossen, grasbewachsenen Felsen, der nur einigen hundert Meter vor der Küste liegt.

Biaha ist einer dieser naturbelassenen Plätze die selten betaucht werden, den Aufwand aber wohl wert.

Der Sage nach versuchte der Felsen sich von Bali zu lösen und zu fliehen. Er wurde jedoch von einem aufmerksamen Entenhirten dabei beobachtet und zurückgebracht. Die Balinesen nennen die Insel „Likuan“ was soviel wie „Entenschwanz“ heisst.

Nahezu um die ganze Insel herum verlaufen steil abfallende Terassen mit teilweise steinigen Wänden und Hängen. Das Leben im Wasser ist hier wie auch bei Tepekong und Selang ein bisschen anders als sonst in Bali. Einige Fische, die sonst als selten gelten kommen durchaus häufiger vor. Auch Haie sieht man öfter hier.

Die Anfahrt erfolgt per Boot, entweder von Candidasa, dem Hauptort der Ostküste aus, oder von den näher gelegenen Stränden bei Prasi. Davon gibt es zwei, beide sehr schön und fast immer verlassen.

Strömung und Schwell kann das Tauchen hier manchmal schwierig machen.

Gili Selang

An Balis äusserster nordöstlicher Ecke gelegen, wo die Strömungen der Strasse von Bandung sich mit der Java See vereinen, liegt eine kleine, fast kreisförmige Insel, Gili Selang.

Es handelt sich eigentlich nicht um eine Insel im herkömmlichen Sinne, denn es ist möglich sie bei jedem Wasserstand zu Fuss auf einer überfluteten Landbrücke zu erreichen.
Aber von oben, von den Hügeln über der Bucht aus betrachtet, sieht sie auf den ersten Blick nach erstklassigem Tauchplatz aus.

Strömungen, die an der Aussenseite entlangfliessen machen sie zu jeder Zeit zu einem aufregenden Strömungstauchplatz. Zu beiden Seiten der Insel gibt es vor Leben überquellende Korallengärten. Das Wasser hier ist etwas kälter als an anderen Tauchplätzen dieser Gegend, daher hat auch die Überwärmung, die weltweit viele Korallenriffe geschädigt hat, hier keine Spuren hinterlassen.

Nach dem Abtauchen bei einem dieser Korallengärten erreicht man tieferes Wasser und umrundet die Felswand mit der Strömung.

Ausschau halten – hier kann einem alles begegnen, von Hammerhaien über Mantas bis zu Leopardenhaien.
Es gibt eine gute Population von Weisspitzen-Haien und wir haben auch Erzählungen von vielen anderen, für Bali aussergewöhnlichen Begegnungen gehört.

Tulamben

Taucher aus aller Welt pilgern seit langem in das verschlafene Dorf an der Nordostküste Balis, das nicht auf den ersten Blick preisgibt, was es zu bieten hat. In dem Moment wo man abtaucht ändert sich dieser Eindruck aber schlagartig. Die wichtigsten Tauchplätze sind das Wrack der USAT “Liberty” im Westteil der Bucht und die Steilwand (Drop-off) im Osten. Beide bieten recht unterschiedliche Taucherlebnisse.

Die USAT “Liberty”

Die Liberty war ursprünglich ein Frachtschiff, gebaut zu Beginn des 20. Jahrhunderts in New Jersey, USA. Sie wurde während des 2. Weltkrieges in den Dienst der US Navy gestellt und an Bug und Heck mit Kanonen bestückt. Am 11. Jänner 1942, die Liberty befand sich zu diesem Zeitpunkt irgendwo vor der Küste Lomboks, wurde sie von einem japanischen U-Boot torpediert. Der Treffer richtete grossen Schaden am Rumpf an, schickte sie jedoch nicht auf den Meeresgrund. Die US Navy entschied sich für eine Rettungsaktion und entsandte zu diesem Zweck zwei Zerstörer, die die Liberty nach Bali schleppen sollten. Sie nahm aber zu viel Wasser über und man entschloss sich schliesslich, sie bei Tulamben auf den Strand zu setzen.

Als 1963 Balis höchster Vulkan, der Gunung Agung (“Hoher Berg”) ausbrach, entstand nicht nur grosser Sachschaden sondern es waren auch viele Menschenleben zu beklagen. Die Eruption schob aber auch das Wrack der Liberty zurück ins Meer an ihren bis dato letzten Ruheplatz, wo sie heute nur ungefähr 40 Meter vom Strand in einer Tiefe zwischen 9 und 28 Metern liegt.
Die Liberty ist heute Balis populärste Tauchattraktion. Überzogen mit vielen Arten von Weich- und Hartkorallen bildet sie einen Lebensraum für eine dichte Fischpopulation und anderes marines Leben. Ein Muss-Tauchgang !

Die Steilwand

Den Steilwandtauchgang am Ostende der Bucht sollte man auch nicht auslassen. Man beginnt den Tauchgang nahe bei den Felsen, wo der Sandboden schräg abfällt und zur Rechten der Beginn der Wand in Sichtweite kommt. Ab ungefähr 15 Metern Tiefe fällt diese dann senkrecht ins Tiefblaue ab. Das Leben hier und der Korallenbewuchs ist ebenfalls sehr gut. Speziell interessant: ein grosser Gorgonienfächer mit mehr als 2 Metern Durchmesser in einer Tiefe von etwa 30 Metern.

Für Makro-Fotografen und alle die an Kleingetier interessiert sind: die schwarzen Sandböden und die Korallengärten zwischen Wrack und Steilwand haben immer schon Foto-Profis aus aller Welt angezogen.

Amed (Jemeluk)

Amed, auch bekannt unter dem Namen Jemeluk, liegt an der Nordostküste Balis nahe dem bekannteren Tauchgebiet bei Tulamben. Es handelt sich um eine kleine, nach Norden offene Bucht mit hohen Felsen an der Ostseite und sandigen Salztümpeln im Westen. Amed bietet die Wahl zwischen zwei grundverschiedenen Tauchgängen: Steilwandtauchen im Osten und als Alternative einen Strömungstauchplatz an dem man über eine terassenförmige Unterwasser-Landschaft gleitet. Beide Plätze werden üblicherweise direkt von der Bucht mittels kleiner lokaler Fischerboote angefahren.

Die Steilwand

Am Fuss der Felsen an der Ostseite der Bucht liegt in relativ geringer Tiefe ein ausgedehntes Korallenriff. Die Korallen hier gehören zu den besten in Bali. Folgt man dem Riff in Richtung offenes Meer, so fällt es abrupt ab und geht in eine Steilwand über, die sich nach Osten, um die nächste Landspitze herum bis in die nächste Bucht erstreckt.
Abhängig von Strömungsrichtung und Gezeiten handelt es sich oft um einen Strömungstauchgang, wobei die einheimischen Bootsführer die Taucher auf der jeweils günstigen, stromaufwärts gelegenen Seite der Wand absetzen.
Der Tauchplatz ist nicht übermässig tief, bietet aber eine schwindelerregende Fülle an Korallen und sonstigem marinem Leben.

Amed West

Wiederum in Abhängigkeit von der Strömungsrichtung erlebt man hier ein atemberaubendes Panorama mit teilweise exzellenten Sichtverhältnissen. Beginnend in relativ seichtem Wasser fällt das Riff in Terrassen ab und verliert sich im tiefen Blau des Ozeans. An einigen Stellen gehen die Terrassen in vertikale Wände über, aber deshalb schon von Steilwandtauchen zu sprechen wäre übertrieben.
Auf beiden Seiten existiert eine gute Fischpopulation, angereichert mit dem einen oder anderen Weissspitzen-Riffhai. Auch Mantas und sogar den seltenen Mondfisch (Mola Mola) haben wir an diesen beiden Tauchplätzen schon gesehen.

Menjangan

Die Insel Menjangan (der Name bedeutet “Wild”) befindet sich vor der nordwestlichen Küste Balis in geschützter Lage. Daher sind Strömungen, Wind oder Wellen selten ein Problem. Die Riffe und Steilwände hier garantieren grossartige Tauchgänge. Auch hat man eine exzellente Aussicht auf die Vulkane auf der grossen Nachbarinsel Java.

Menjangan ist nicht zu Unrecht berühmt für kristallklares Wasser, die Sichtweiten fallen hier selten unter 25 Meter. Die Insel gehört zum Nationalpark West-Bali, einem geschützten Naturreservat, das einen grossen Teil von Balis bewaldetem und hügeligem Westteil umfasst.

Die Felsklippen (Craggy Wall)

Die Korallenwände rund um Menjangan fallen senkrecht auf 30-60 Meter ab um dann allmählich sanfter auszulaufen.
Die Riffoberseite ist zerklüftet, mit Höhlen, Grotten und Einschnitten, die die Korallenwände teilen und kleine Winkel und Verstecke bilden. Viele Arten von Gorgonien erreichen hier riesige Ausmasse und es gibt massenhaft grosse Fass-Schwämme. Die bunten Wände sind von oben bis unten mit Weichkorallen bedeckt.

An der Westspitze Menjangans wartet ein tieferer aber ebenso interessanter Tauchplatz mit einem alten Schiffswrack auf. Es liegt dicht an der Küste in der Nähe der Anlegestelle eines Wachpostens des Park Service und ist als “Anker” bekannt.

Tauchkurse

Ob Sie das Tauchen erstmals probieren oder aber gleich ernsthaft erlernen wollen – wenden Sie sich in jedem Fall vertrauensvoll an einen PADI (Professional Association of Diving Instructors) Tauchlehrer, der ihnen im Rahmen eines Schnuppertauchens oder eines Open Water Diver Kurses die Sicherheit und das nötige Selbstvertrauen vermittelt. Sie legen damit ihre Tauchausbildung in die Hände eines Profi-Tauchlehrers der bekanntesten und auch weltweit anerkanntesten Ausbildungsorganisation.

Ein Schnuppertauchgang ermöglicht Ihnen, innerhalb weniger Stunden unter Anleitung eines unserer Top-Tauchlehrer die Welt unter Wasser kennenzulernen.
Entscheiden Sie sich gleich für den Open Water Diver Kurs dann können Sie, nach Erfüllung aller Anforderungen, innerhalb von 4 Tagen schon selbständig zusammen mit einem ebenfalls zertifizierten Partner tauchen.

Da wir auch Zugang zu Pools in wunderbar ruhiger Lage haben, kann das Global Aquatic Dive Center das volle PADI Kursprogramm anbieten. Vom ersten Taucherlebnis bis hin zum Tauchausbilder auf professionellem Niveau können wir alle Kurse in 9 verschiedenen Sprachen durchführen: Englisch, Dänisch, Schwedisch, Norwegisch, Deutsch, Holländisch, Französisch, Japanisch und Indonesisch.

No comments yet.

Leave a Reply

*